Vorbericht Deutsche Meisterschaften am 25.07/26.07.2015

Ingolstadt (ebk) Fünf Sportler aus Ingolstädter Vereinen stehen bei den Deutschen Leichtathletikmeisterschaften im Nürnberger Frankenstadion auf der Meldeliste.

Die besten Chancen auf eine Spitzenplatzierung dürfte dabei die einzige Frau im Schanzer Aufgebot haben. Die 22 Jahre alte Cornelia Griesche (DJK Ingolstadt) gehört seit ihren 9:57,75 Minuten von der U23-EM in Tallinn (Estland) zum exklusiven Klub der vier deutschen Frauen, die mit einer Saisonbestzeit über 3000 m Hindernis von unter 10 Minuten aufwarten können. Sollte der Rennverlauf passen, ist der spurt- und kampfstarken Studentin, die seit mehreren Jahren sehr gute Trainingsbedingungen an der Universität von Missouri in den USA findet, auch eine Überraschung in Richtung Bronzemedaille zuzutrauen. Für ihre jüngere Schwester und Vereinskameradin Valerie, die ebenfalls über die Hindernisstrecke am Start sein wird, ist das Ziel, eine neue persönliche Bestzeit zu laufen.

Über 400 m Hürden finden sich auch zwei Ingolstädter unter den besten fünfzehn deutschen Läufern in dieser Saison: der erst 19 Jahre alte Michael Adolf (DJK Ingolstadt) und Mario Saur vom Lokalrivalen MTV Ingolstadt. Für Adolf stand am Wochenende vor der DM in Nürnberg noch die U20-EM im schwedischen Ekilstuna auf dem Wettkampfkalender, wo er mit viel Pech im Halbfinale die Segel streichen musste. Sollte er einigermaßen gut erholt zurückkommen, wäre für den Abiturienten ein Finaleinzug bei den Männern in Nürnberg keine allzu große Überraschung. Mario Saur kommt nach einem durchwachsenen Saisoneinstieg immer besser in Form, was sein klarer Sieg bei den bayerischen Titelkämpfen vor zwei Wochen unterstreicht. Sollte es im Training weiter so gut laufen ist ihm, wie schon 2013, auch die Qualifikation fürs Finale zuzutrauen.

Einträchtig auf den Plätzen 13 und 14 der aktuellen DLV-Jahresrangliste im Dreisprung rangieren die beiden Antonov-Brüder vom MTV Ingolstadt, wobei der erst 19 Jahre alte Dimitri mit 15,24 m zu 15,23 m gegenüber seinem zwei Jahre älteren Bruder Ivane knapp die Nase vorn hat. Für die beiden jungen Springer gilt es vor allem Erfahrung zu sammeln, ein Finaleinzug wäre schon ein Riesenerfolg. Bei Dimitri liegt der Fokus mehr auf der U20-DM in Jena am ersten Wochenende im August, die DM der Erwachsenen ist eine willkommene Standortbestimmung. Für eine weitere Ingolstädter Spitzenathletin, die gerne bei der Heim-DM in Bayern gestartet wäre, war die Saison leider schon mit dem Wintertraining zu Ende. Elisabeth Glonegger (MTV Ingolstadt), amtierende deutsche Vizemeisterin im Siebenkampf und beste bayerische Hürdensprinterin der letzten Jahre, muss wegen den Nachwirkungen eines Sehnenanrisses passen. Die Verletzung hatte sie sich im Dezember beim Sprinttraining zugezogen, das mangels einer geeigneten Halle in Ingolstadt bei Minustemperaturen im Freien stattfinden muss. Ohne Glonegger platzte auch die aussichtsreiche 4x100 m-Staffel der MTV-Frauen.

In Nürnberg sind aber nicht nur Schanzer Sportler im Einsatz, auch die hervorragende Organisation der MTV-Veranstaltungen hat sich schon bis zum DLV herumgesprochen. So wird MTV-Abteilungsleiter Martin Weinberger, bewährter Leiter der Wettkampfbüros bei den Meetings in Ingolstadt und der DLV-Gala in Regensburg, auch bei den Titelkämpfen in Nürnberg als Obmann für die gesamte EDV verantwortlich sein.